Menü

Berufsorientierung bei Bosch für Lehrer und Schüler SCHULEWIRTSCHAFT Mittelhessen vermittelt Betriebsbesuch

Bosch Azubis zeigen den Schuelern Taetigkeiten aus der Ausbildung

Bosch-Azubis zeigen den Schülern Tätigkeiten aus der Ausbildung

Wetzlar. Lollar. 10 Schülerinnen und Schüler aus heimischen Schulen kamen der Einladung von SCHULEWIRTSCHAFT Mittelhessen nach, um einen Blick in die Ausbildung von Bosch Thermotechnik zu werfen. Gemeinsam mit ihren Lehrkräften erhielten die Jugendlichen Informationen zu den verschiedenen Berufsbildern, die im Unternehmen ausgebildet werden und bekamen im Gespräch mit den aktuellen Azubis auch Fragen zu Arbeitsbedingungen und Lehrinhalten beantwortet. Unter Leitung von Bosch Ausbildungsleiter Andreas Bürgam erfuhr die Gruppe nicht nur theoretische Fakten über das Unternehmen, dessen Geschichte und die Ausbildungsmöglichkeiten bei Bosch, sondern konnte auch einen Blick in die umfangreiche Ausbildungswerkstatt werfen.

Das Unternehmen ergriff die Gelegenheit, um im Rahmen des Nachmittags auch auf die Anforderungen eines Arbeitgebers wie Bosch an seine künftigen Mitarbeiter hinzuweisen. Zudem machte Herr Bürgam aber auch deutlich, dass aktuell auch für spätentschlossene Jugendliche noch der ein oder andere Ausbildungsplatz zur Verfügung stehen würde: „Auch wenn für uns die Einstellungsphase für neue Azubis bereits seit einigen Monaten läuft, haben wir immer noch die ein oder andere Vakanz im Bereich Gießereimechaniker und Metallfachkraft. Beide Berufe sind ideal geeignet für Jugendliche, die gerne eine gewerblich-technische Tätigkeit lernen möchten und dabei aber auch bereit sind, einen herausfordernden Job mit vollem Einsatz auszuführen. Dafür sind im Gegenzug die Karrierechancen bei uns im Unternehmen für solche Fachkräfte sehr gut, genauso wie im Übrigen die Bezahlung.“  

Über uns

Die sechs Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT Mittelhessen (Biedenkopf, Dillkreis, Gießen, Vogelsbergkreis, Wetteraukreis, Limburg-Weilburg/Wetzlar) sind freiwillige Arbeitsgemeinschaften von Lehrerinnen und Lehrern aller Schulformen sowie von Vertretern der regionalen Wirtschaft.

Mehr über uns